Ergotherapeut:innen sind die All-Rounder unter den therapeutischen Expert:innen. Als ausgebildete:r Ergotherapeut:in helfen Sie Menschen nach einem Sturz, mit Konzentrationsstörungen oder auch mit Gedächtnisstörungen nach einem Schlaganfall oder bei Demenz. Und das sind nur ein paar der Tätigkeitsfelder. Dabei steht immer im Fokus, dass der/die Patient:in wieder möglichst unabhängig von fremder Hilfe selbstständig handeln und leben kann. Dazu setzten Sie unter anderem Übungen zu ganz alltäglichen Handlungen, wie Haare kämmen, ein, aber auch handwerkliche, gestalterische und kreative Tätigkeiten. Abwechslung ist in diesem Beruf garantiert.

 

Bereits seit 1965 bildet unsere Schule für Ergotherapie am Klinikum Frankfurt Ergotherapeut:innen aus. Die Schule ist eine der ältesten Schulen Deutschlands mit viel Erfahrung in diesem Ausbildungsbereich. Jährlich nehmen wir 24 Schüler:innen auf.

Ergotherapeut:innen unterstützen, begleiten und beraten Menschen jeden Alters, die aufgrund von Erkrankung und Behinderung in ihrer Handlungsfähigkeit und Selbständigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind.

Durch Entwicklungsverzögerungen im Kindesalter, Unfälle, chronisch-progrediente Erkrankungen wie Multiple Sklerose aber auch Alterungsprozesse wie Demenz sind Menschen damit konfrontiert, ihr Leben und Handeln mit „anderen Karten“ zu gestalten.

Ergotherapeut:innen erarbeiten anhand der Befunderhebung (der Assessments) zusammen mit den Patient:innen und/oder deren Angehörigen die individuellen Therapieziele.

In Abhängigkeit vom Krankheitsbild (z.B. Wahrnehmungsprobleme oder Probleme in der Körpermotorik) sowie den individuellen Zielen der Patient:innen bieten Ergotherapeut:innen vielfältige Wege zum jeweiligen Ziel, sprich neuropsychologisch, neurophysiologisch, psychosoziale, motorisch-funktionelle und arbeitstherapeutische Behandlungsverfahren.

An unserer Schule ist es uns insbesondere wichtig reflektierte Praktiker:innen auszubilden, die in der Lage sind, ihre Therapie kontinuierlich am aktuellen Forschungsstand auszurichten.

Ziel der Ergotherapie ist immer die Optimierung von Handlungsfähigkeit und Selbständigkeit im Alltag, in Beruf, Schule und Freizeit.

Insbesondere geht es um grundlegende Fertigkeiten wie Essen, Waschen, Ankleiden. Ergotherapeut:innen trainieren den Umgang mit Hilfsmitteln und Prothesen, versorgen mit Schienen, beraten und gestalten zur Einrichtung von Arbeitsplätzen und zur Ergonomie.

Ein Bachelor- und Masterstudiengang, in den die Berufsfachschulausbildung mit bis zu 50% eingebracht werden kann, ist nach der Ausbildung an verschiedenen Hochschulen  möglich. Dies eröffnet weitere berufliche Perspektiven in der Berufspraxis aber auch in Aus-, Fort- und Weiterbildung, in der Lehre und in der Forschung. Die Studiengänge sind in Vollzeit oder berufsbegleitend möglich.

Porträtbild Michaela Konrad

Leiterin
Michaela Konrad

Kontakt

Schule für Ergotherapie
des Klinikums Frankfurt Höchst
Gotenstraße 6
65929 Frankfurt am Main
Telefon: 069 3106-2930
E-Mail: ergotherapie-schule@KlinikumFrankfurt.de

Interesse an einer Ausbildung?

Die Ausbildung beginnt stets zum 1. Oktober eines jeden Jahres. Eine Bewerbung ist üblicherweise bis Mitte April möglich.


Das sollte eine vollständige Bewerbung enthalten:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Motivationsschreiben
  • tabellarischen Lebenslauf mit Datum und Unterschrift
  • Zeugniskopien der 10. Klasse bzw. FOS-Zeugnis, Abiturzeugnis
  • Soweit vorhanden, Nachweise über
    • Vorpraktika: Ergotherapie, Pflege, FSJ, Bundesfreiwilligendienst u.a.
    • Sollten Sie noch kein Vorpraktikum gemacht haben, jedoch eine Zusage für ein künftiges Praktikum besitzen, so schicken Sie uns bitte darüber eine schriftliche Bestätigung
  • Soweit vorhanden: Bescheinigungen, Zeugnisse über berufliche Tätigkeiten
  • Ausgefüllter Bewerbungsbogen der Schule

Bitte schicken Sie Ihre Unterlagen nur in Kopien, ohne die Verwendung von Mappen, da Bewerbungen nicht zurückgesandt werden können.

Ihre Bewerbung senden Sie an die oben genannte Kontaktadresse.

Den Termin für eine Einladung zum persönlichen Gespräch teilen wir Ihnen zeitnah mit. Bitte beachten Sie, dass eine Online-Bewerbung derzeit nicht möglich ist.

Was sollten Sie mitbringen?

Wenn Sie gerne kreativ sind, Sie sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen und Monotonie nicht Ihre Sache ist, dann sollten Sie Ergotherapeut:in werden. Vor allem wenn Sie zusätzlich gerne mit Menschen arbeiten möchten.

Zudem gibt es noch ein paar "harte Fakten", die es zu erfüllen gilt. Notwendig ist

  • eine abgeschlossene Realschulbildung
  • eine andere gleichwertige Ausbildung oder
  • eine nach dem Hauptschulabschluss abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens 2 Jahren nachweist
  • ein erweitertes Führungszeugnis
  • die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes und
  • ein Massernschutz-Nachweis.

Ausbildungsdauer, -umfang etc.

Ausbildungsdauer:
3 Jahre

Der Unterricht findet von Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 17:00 Uhr, am Freitag von 8:00 bis maximal 15:15 Uhr statt. Zusätzlich benötigen Sie Zeit für Vor- und Nachbereitung.

Praxis: 

Die praktische Ausbildung umfasst 1.700 Stunden.

Die praktische Ausbildung findet an ausgewählten Praxisorten in vier Fachbereichen statt:

  • psychosozialer (psychiatrisch / psychosomatischen) Bereich
  • motorisch-funktioneller oder neurophysiologischer / neuropsychologischer Bereich mit Erwachsenen
  • neurophysiologischer / neuropsychologischer Bereich mit Kindern
  • arbeitstherapeutischer Bereich

Theorie:
Der theoretische Unterricht umfasst 2.700 Unterrichtsstunden.

Die Ausbildung beruht auf dem Berufsgesetz und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung. Sie endet mit einer staatlichen Prüfung.

Vergütung/Kosten: 

Die Auszubildenden erhalten eine Ausbildungsvergütung. Zudem erhalten Sie ein kostenfreies Job-Ticket.
Über Details informieren wir Sie gerne im persönlichen Gespräch.
Schulgeld wird nicht erhoben.

 

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gut, sowohl als Berufsanfänger:in als auch später. Ergotherapeut:innen sind vielfältig einsetzbar in Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen, psychiatrischen Einrichtungen, freien Ergotherapie-Praxen, Einrichtungen für behinderte Menschen, z.B. integrative Kindergärten aber auch Werkstätten für psychisch Kranke. Insgesamt gibt es viele weiterführende Spezialisierungsmöglichkeiten in klassisch medizinisch-ergotherapeutischen Bereichen wie der Neurologie, Pädiatrie, Psychiatrie aber auch in speziellen Bereichen wie der Therapie nach Hand- und Schulter-Verletzungen und der Prävention.

Naturwissenschaften und Medizin

  • Gesundheitslehre und Hygiene
  • Anatomie, Biologie und Physiologie
  • Allgemeine Krankheitslehre (Pathologie)
  • Einführung in die Pharmakologie
  • Spezielle Krankheitslehre (Chirurgie, Geriatrie, Innere Medizin, Orthopädie, Pädiatrie, Neurologie, Psychiatrie und Kinder- und Jugendpsychiatrie)
  • Arbeitsmedizin
  • Prävention und Rehabilitation


Sozialwissenschaften

  • Psychologie
  • Pädagogik und Sonderpädagogik
  • Medizinsoziologie
  • Gerontologie


Ergotherapie

  • Berufs-, Gesetzeskunde
  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Grundlagen der Ergotherapie
  • Ergotherapeutische Mittel und Medien (u.a. handwerkliche und gestalterische Techniken, Schienenbau, Aktivitäten des täglichen Lebens)
  • Ergotherapeutische Verfahren und Methoden

Grundstruktur

Bei der Organisation unseres Ausbildungsganges haben wir uns für einen Wechsel zwischen theoretischem und praktischem Unterricht sowie praktischer Ausbildung entschieden.

Im 1. Ausbildungsjahr haben Sie ausschließlich Unterricht in der Schule – wir vermitteln die Grundlagen der Ergotherapie und bereiten Sie für alle Fachbereiche der Praktischen Ausbildung vor. Im praktischen Unterricht erlernen Sie verschiedene Handwerke und setzen sich mit den für die Therapie relevanten Wirkfaktoren auseinander.

Im 2. Ausbildungsjahr durchlaufen Sie drei Fachbereiche der Praktischen Ausbildung und einen Block Theorierunterricht in der Schule.

Im 3. Ausbildungsjahr gehen Sie in ein 4. und letztes Praktikum. Anschließend erweitern und vertiefen Sie Ihr Theoriewissen in der Schule. Im September schließen Sie mit dem Examen ab.


Ihr Status

Sie schließen einen Ausbildungsvertrag mit dem Klinikum und verfügen über ein tariflich geregeltes Ausbildungsentgelt. Wir händigen Ihnen in den ersten Schultagen ein Job-Ticket aus, das für Sie völlig kostenfrei ist und das gesamte Tarifgebiet umfasst.
 

Erholungsurlaub

Der Erholungsurlaub beträgt 30 Tage im Jahr. Den Haupturlaub nehmen Sie im Sommer in unseren Schulferien (derzeit liegen diese Ende Juni - Mitte Juli - diese Zeiten können von den hessischen Schulferien abweichen!)
 

Versicherungen

Die Auszubildenden sind unfall- und haftpflichtversichert in dienstlichen Zusammenhängen.
 

Verpflegung

In der Personalcafeteria des Klinikums können Sie preisgünstig essen.

Unser Team besteht aus erfahrenen Ergotherapeut:innen, die zudem ein Studium und/oder eine pädagogische Zusatzqualifikation absolviert haben. Wir bieten eine Ausbildung, die den Anforderungen des Berufs gerecht wird. Auch die nebenamtlichen Dozent:innen (Ärzt:innen, Sozialwissenschaftler:innen u.a.) verfügen in der Regel über langjährige Berufs- sowie Unterrichtserfahrung. Viele sind der Schule seit vielen Jahren verbunden.

Das Team sieht es als seine Aufgaben an

  • breites und fundiertes Fachwissen zu vermitteln
  • berufspraktische Fertigkeiten zu vermitteln
  • eigenverantwortliche Arbeit im Team zu fördern
  • methodische Kompetenzen in den Behandlungsverfahren zu vermitteln
  • Sozial- und Personalkompetenz zu stärken
  • die Gestaltung des Kontaktes mit Klienten und Angehörigen zu vermitteln
  • eine qualitativ gute praktische Ausbildung anzubieten.

Wichtig ist uns, dass wir unseren 72 Auszubildenden in drei Jahrgängen (24 pro Kurs) eine theoretische Auseinandersetzung ermöglichen sowie die Entwicklung kommunikativer und berufspraktischer Kompetenzen unterstützen.

Die Lehrkräfte der Schule begleiten die Auszubildenden individuell in allen praktischen Einsätzen. Zusätzlich finden während der praktischen Ausbildung vierzehntägig in der Schule Supervision und Praxisgespräche statt, um Erfahrungen aufzuarbeiten und die anstehenden Lernziele und Lernaufgaben zu besprechen.

Fachliche Schulleitung: Michaela Konrad

Unsere Ziele in der Schulkultur sind:

  • Humanistisches Menschenbild – der Mensch als Handelnder in sozialen Zusammenhängen
  • respektvoller Umgang und gegenseitige Wertschätzung
  • vereinbarte Regeln sind für alle verbindlich
  • fairer Umgang bei Konflikten
  • Toleranz, vorbildhaftes und partnerschaftliches Verhalten
  • gesundheits- und umweltbewusstes Verhalten


Unsere Ziele in der Ausbildung sind:

  • eine freundliche und offene Lern- und Arbeitsatmosphäre
  • Fähigkeiten der therapeutischen Beziehung, Selbstorganisation, der Kommunikation, Interaktion, des professionellen Handelns im beruflichen Feld vermitteln
  • demokratischen Bildungs- und Erziehungsauftrag verwirklichen
  • individuelle Entwicklung von Persönlichkeiten, die fähig sind verantwortungsbewusst zu handeln, fördern
  • Entwicklung von lebenslanger Lernbereitschaft anregen
  • Teamarbeit und Kritikfähigkeit einüben
  • kollegiale und fächerübergreifende Zusammenarbeit bzw. Interdisziplinarität
  • freundschaftliche Beziehungen, Kooperation mit Partnern und in Netzwerken, insbesondere den Stätten der praktischen Ausbildung erhalten, pflegen und praktizieren
  • stetige Aktualisierung der Ausbildungsangebotes
  • Professionalität der Lehrkräfte
  • Weiterentwicklung der Schule und des Berufsbildes
  • Umsetzung ethischer Kompetenzen für die Berufspraxis